Erdbeeren, Paprika und vieles mehr wachsen während der Corona Zeit in Plettenberg Bay im Waldgarten “La Food Forest”

Es ist an der Zeit neue Wege zu gehen und sich von alten Normen zu verabschieden. Die beste Zeit um mit einem Waldgarten zu beginnen ist jetzt. In unserem Permakultur Waldgarten in Südafrika nutzen wir möglichst viel von der Fläche die wir zum Anbau haben, um in 7 Schichten übereinander und nebeneinander essbare Pflanzen anzubauen. Erste Erfolge zeichneten sich bereits vor der Corona-Zeit ab. Das Wachstum der letzten Wochen und Monate möchten wir mit Ihnen teilen.

Die ersten 9 Monate unseres 7 Jährigen Projektes haben wir hinter uns. Durch den Anbau in 7 Schichten lässt sich auf einfache Art und Weise die Produktion maximieren. Als Bodenschicht haben wir Erdbeeren quer über das Grundstück verteilt und an mehreren Stellen Kapuzinerkresse angebaut. Kapuzzinerkresse vermehrt sich selbst durch Samen und die Erdbeeren bilden Ableger. Die Kultivierung von Erdbeeren als Bodendecker punktet mit einer Reihe überzeugender Vorteile. Die Fläche ist wunderschön bewachsen, Unkraut wird unterdrückt und eine leckere Ernte erfrischender Früchte eingeheimst und zugleich der Boden vor übermäßiger Verdunstung geschützt.

Der Plan unseren Gästen gesündere Nahrungsmittel zu bieten, wurde durch Corona vor neue Herausforderungen gestellt. Ohne die Erlaubnis Gäste übernachten zu lassen und ohne Einkommen aus Übernachtungen wurde der Anbau von Lebensmittel noch wichtiger. Wir haben die Zeit genutzt um mehr Pflanzensorten denn je anzubauen. Mittleweile sind wir stolz auf über 40 essbare Pflanzensorten bis Juni 2020 und haben unser Ziel von 100 essbaren Sorten vor Jahresende 2020 fest im Blick.

Eines der Geheimnisse eines erfolgreichen Waldgartens ist, dafür zu sorgen, dass jede einzelne Pflanze und jeder einzelne Baum sorgfältig ausgewählt werden, damit sie sich gegenseitig ergänzen und miteinander wirken, und um irgendeine Form der Ernte einzubringen. Jede einbezogene Pflanze bietet entweder etwas für das Gästehaus oder hat für das System als Ganzes einen Nutzen. In unsere täglichen Menüs beziehen wir so viele frische Erzeugnisse wie möglich ein.

Wir arbeiten mit Begeisterung an unserem neuen Projekt und bitten Sie, uns auf diesem spannenden Weg zu folgen, um einen essbaren Permakultur-Waldgarten für unsere Gäste und Mitarbeiter zu erschaffen.

REGISTRIEREN SIE SICH für unseren Newsletter und erleben Sie mit, wie wir unsere Naturwaldfläche in einen essbaren Permakultur-Waldgarten für Gäste und Mitarbeiter umwandeln.

Meilensteine und Fakten über unseren Waldgarten (Juni 2020):

  • Wir haben in den ersten 9 Monaten aktuell über 40 verschiedene essbare Pflanzen im Garten
  • Mehr als 80% der Fläche sind noch ungenutzt.
  • Über 21.000 Liter Wasser können wir in unseren Regenwasser-Tanks speichern
  • Unser Waldgarten hat eine eigenen eigenen Namen und eine Webseite dazu bekommen: www.lafoodforest.co.za
  • Sie können einzelne Pflanzen spenden um die Früchte bei einem Ihrer nächsten Besuche davon zu essen.
  • Während des Lockdowns (Level 5) im März und April 2020 half der Food Forest Axel Will dabei das Anwesen nie verlassen zu müssen.
  • Wir verzeichnen bereits jetzt ein erhöhtes Aufkommen an Vögeln, Bienen und Schmetterlingen im Garten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *